Tracklist:
1. The Flames of Revenge
2. Lost in Chaos

3. Misery Broadcast

4. Salvation Denied

5. Replacing The Damned

6. Crusader

7. Exit Human - Enter Machine

8. Betrayal

9. Tyrant of Terror

10. When The Sky Turns Red

11. Chapter XI (Epilogue)

Review von:
Silvia

online seit:
25.02.2007

 

Kingdom of Salvation - Lost in Chaos

 

Gegründet im Frühjahr 2003, veröffentlichten die Leverkusener Death/Thrasher von Kingdom of Salvation nach einer Demo (2004) im November 2006 mit "Lost in Chaos" endlich ihr erstes Album namens "Lost in Chaos".

Mit dem Opener "The Flames of Revenge" erwartet den Hörer erstmal ein Thrash-Gewitter. Nur gelegentliche und kurz ausfallende ruhigere Parts bieten die Möglichkeit einer Verschnaufpause. Wer die nicht braucht, kann dann direkt mit dem Titelsong der Scheibe "Lost in Chaos" weitermachen. Gar nicht so chaotisch, wie der Titel des Albums vermuten lassen könnte, ist die Musik der Ruhrpott-Metaller. Die Gebrüder Pesch zeigen bei diesem Song, was sie an den Gitarren so drauf haben und spielen geschmeidige Soli daher.

Eine Spur Bombast taucht zu Beginn von "Misery Broadcast" auf. Bei dieser Anti-Hymne auf die Medien wird live wohl der ein oder andere haarige Kopf rotieren und auch hier wird wieder ordentliche Gitarristenfinger-Akrobatik zur Schau gestellt.

"Replacing The Damned" beginnt überraschend melodisch und verhältnismäßig ruhig. Der Schein trügt jedoch, denn nach einer halben Minute Erholungspause gehts dann in gewohnter Kingdom of Salvation-Manier schnell thrashig weiter. Treibende Riffs und virtuose Gitarrensoli wechseln sich ab mit wieder langsameren Parts, sodass ein schön abwechslungsreicher und unvorhersehbarer Song beim death/thrashliebenden Hörer Gefallen hervorrufen sollte.

Sportliche Höchstleistungen muss Schlagzeuger Javed wohl zwischenzeitlich bei "Crusader" erbringen. So schnell wie es da hin und wieder zugeht ist es kein Wunder, dass der Song nur 3 Minuten kurz ist ;-)

"Betrayal" ist auf dem besten Wege, mein Favorit der Scheibe zu werden. Erstens, weil ich diese schönen instrumentalen Anfänge (die Kingdom of Salvation offensichtlich gut drauf haben) total geil finde, und zweitens, weil es dann einen auditiven Arschtritt gibt, die Geschwindigkeit raufgeschraubt und ein absolut geiler Song dahergespielt wird, der echt Spaß macht und im Ohr bleibt!

"Chapter XI (Epilogue)" bietet abschließend noch die Gelegenheit, wieder runterzukommen, sich zu erholen und eventuell Kraft zu schöpfen für eine neue Runde "Lost in Chaos" ;-)

Kingdom of Salvation zeichen sich aus durch abwechslungsreiche Songs mit düsterer Stimmung, schöne Soli und einen geilen Gesang! Durchweg also eine gelungene Scheibe.

Die Leverkusener haben sich übrigens nicht lumpen lassen und auch noch für ein anständiges Booklet mit allen Texten gesorgt. Sauber!

Zum Schluss sei noch gesagt, dass man sich Kingdom of Salvation auch ruhig mal live geben sollte, macht Spaß!!

Hörbeispiele, Live-Videos und natürlich den Shop in dem ihr die Scheibe bestellen könnt gibt's auf www.kos-metal.de