For my pain...-Reviews:
Killing Romance (03/06)
Fallen (11/05)

Tracklist:
1. Killing Romance
2. Joutsenlaulu
3. Too Sad To Live

Review von:
Silvia

online seit:
11.03.2006

 

For my pain… - Killing Romance

Nach dem Release des Debutalbums “Fallen” im Jahre 2003 gab es von den finnischen Gothic Metallern von For my pain… im Juni 2004 endlich wieder ein Lebenszeichen: mit der Killing Romance-Single brachten sich die Herren wieder ins Gespräch und in die finnischen Charts.

Fans hätten sich vermutlich mehr als nur drei neue Songs erhofft, aber dafür dass es sich hierbei für fast alle der sechs Musiker „nur“ um ein Nebenprojekt handelt kann man mit dem Ergebnis doch sehr zufrieden sein und darauf hoffen dass das nächste Album nicht mehr allzu lang auf sich warten lässt.

Killing Romance“ ist wohl das rockigste was ich von den Finnen bisher gehört hab. Wie für For my pain… typisch scheint Juha Kylmänen mit seiner (immernoch) tiefen und sinnlichen Stimme gegen eine verzweifelte, von Hoffnungslosigkeit geprägte Gefühlslage anzusingen.

Nach diesem Stück Hassliebe wird es mit dem finnischen „Joutsenlaulu“ (heißt glaub ich sowas wie Schwanengesang…mein finnisch ist noch ausbaufähig ;-)) um einiges ruhiger. Fast ungewohnt ist es für eine finnische Band (vor allem für eine in der Tuomas Holopainen mitwirkt ;-)), dass man abgesehen von einigen kurzen Zwischenparts plötzlich kaum noch was vom Keyboard hört, dieses ansonsten sehr in den Hintergrund rückt. Auch in diesem ersten finnischen Song der Band wirkt die Stimme von Sänger Juha wieder sehr leidenschaftlich und ausdrucksstark. Schade nur, dass ich vom Text so gar nichts versteh….

Den Abschluss der Single bildet „Too Sad To Live“. Nein, es ist nicht ganz so melancholisch wie der Liedtitel vielleicht vermuten lässt, vielmehr wird es hier wieder etwas rockiger. Und: Erneut arbeiten For my pain… in diesem Song mit der schon auf der „Fallen“ als würdig erwiesenen Miriam Renvåg zusammen. Zwar wirkt sie hier im Gegensatz zu einigen Songs des Albums nur im Hintergrund des Refrains mit, jedoch verfehlt dieses kleine Detail seine Wirkung nicht. Wie mittlerweile von ihr gewohnt und fast schon erwartet setzt sie ihre natürliche Stimme perfekt ein und rundet „Too Sad To Live“ somit gelungen ab.

Auffallend ist, dass sonst so typische Songs wie „Autumn Harmony“, die fast eine rosarote Brille zu tragen scheinen auf dieser Single nicht vorkommen. Ob die Stimmung bei For my pain… allgemein hoffnungsloser und kälter geworden ist oder es einfach an der begrenzten Songauswahl für die üblich kurzen finnischen Singles liegt wird sich wohl erst zeigen wenn endlich das neue Album veröffentlicht wird. Allzuviel hat man davon aber bisher noch nicht gehört, also hoffen wir mal darauf dass es eine genauso spontane Überraschung ist wie die Killing Romance-Single.

Bis dahin muss man sich dann wohl mit dem begnügen was es bisher feines zu hören gibt. Also wo auch immer es „Fallen“ und „Killing Romance“ noch zu kaufen gibt, schlagt zu, Freunde des finnischen Gothic Metal!! ;-)