Review von:
Fylgja

online seit:
05.09.2006

 

Eluveitie - Spirit

VÖ 2006 (Fear Dark Records)

 

Na, da ist mir aber was ganz Feines zwischen die Finger geraten: Eluveitie (zu deutsch: ich bin ein Helvetier).

Aus der Schweiz stammen die acht Musiker und Musikerinnen und verbreiten den keltischen Kult über die Schweizer Grenzen hinaus.

Angelehnt ist ihre Musik an Cruachan, Thyrfing und anderen gleich gesinnten Bands, auch ein Hauch Finntroll ist zu spüren. Doch ihr Stil ist weder ausgelatscht noch breit getreten, wie wir es von manchen Pagan-Metal-Kollegen kennen. Ganz eigensinnig interpretieren Eluveitie ihren „Spirit“.

 

Wie beschreibe ich euch die Platte am besten?

Fröhliche Melodien, ausgeklügelte Kompositionen, mitreißende Rhythmen und einschlägige Texte... klingt das zu kitschig? Möglicherweise, aber lasst euch eines gesagt sein: Eluveitie sind keinesfalls kitschig.

Mit ihrem Debut „Spirit“ legen sie einen neuen Meilenstein in Sachen Celtic Pagan Metal und beweisen, dass sich aus Metal und Folklore viel mehr basteln lässt, als Lobeshymnen und Gitarrengeschrubbe. Ein Grund dafür ist das Aufgebot an Instrumenten, die trotz ihrer vielseitigen Einsätze nie aus der Reihe zu tanzen scheinen. Von Gitarren, Bass und diversen Schlaginstrumenten bis hin zu Bagpipes, Flöten und der Violine ist so ziemlich alles vertreten, was auch den nordischen Vorfahren zur Verfügung stand.

 

Der Titelsong Spirit eröffnet dieses kleine Juwel an berauschenden Melodien und schon hier ist es unmöglich, still zu sitzen. Besonders Your Gaulish War und Tegernakô sorgen für ein Kribbeln in den Füßen und dem Wunsch auf- und wild umher zuspringen. Neben der tiefen, beeindruckenden Stimme von Sänger Chrigel kommen natürlich auch die Frauen zu Wort und bei Songs wie Aidû oder Siraxta könnte man dem Gesang stundenlang lauschen, ohne das sie gequält oder quietschend klingen, oder gar nerven.

 

Spirit ist ein Album, das man immer wieder und gerne hören kann, ohne dass es eintönig wird, denn kein Lied gleicht dem anderen und man entdeckt stets neue Passagen, die das Gesamtwerk abrunden. Auch an der Produktion gibt es nichts zu meckern: Klare helle Töne, druckvolle Tiefen, jedes einzelne Instrument perfekt eingepasst.

 

Bleibt nur zu hoffen, dass Eluveitie weiterhin diesen Weg gehen und uns mit ihrem musikalischen Können beglücken.

 

 

Line-Up:

Chrigel - Vocals, Tin & Low Whistles, Irish Bagpipes, Mandola, Accoustic Guitars, Bodhrán

Merlin - Drums

Rafi - Bass, Back. Vocals

Ivo - Guitars, Back. Vocals

Sime - Guitars, Back. Vocals

Meri - Fiddle, Vocals

Linda - Fiddle, Vocals

Sevan - Irish Flute, Tin & Low Whistles, Celtiberian Bagpipe

Sarah - Hurdygurdy, Crumhorn, Bariton-Shalm, Whistles, Zugerörgeli (Helveti Accordeon), Vocals

 

Diskographie:

2004 - Vên EP Re-release

2003 - Vên EP

2006 – Spirit

 

Weitere Infos findet ihr unter www.eluveitie.ch