Nekromantic - Exotherm - Contradiction - Delirious - Reckless Tide (10. März 2006, Sonic Soest)



Nachdem wir uns auf den Weg nach Soest gemacht haben und mit einem kleinen Zwischenstopp beim König der Burger unsere Mägen füllten,
konnte es weiter gehen zum Sonic. Vor uns lag ein Abend mit Exotherm und Contradiction, da wir nachher noch weiter wollten und es zu Nekromantic nicht schaffen konnten. Das Sonic gefunden, öffnete sich die Tür. An der Kasse vorbei durch die zwei Vorhänge (wie mystisch das doch ist), die letzten Klänge von Nekromantic in die Ohren gesogen und ab an die Theke. Zu Nekromantic kann ich wenig sagen, da ich nur die letzen Noten mitbekommen habe, doch der Applaus schien berechtigt. Leider war nicht so viel los wie ich gedacht habe.

Das Sonic war mit ein paar Saufknuweln gefüllt und nach dem Umbau begannen auch schon Exotherm mit ihrer Show. Doch waren es wirklich Exotherm? Sänger Georg begrüßte das größer werdende Publikum mit einem „Hallo Soest, wir sind Gamma Ray!“ und damit hatten Exotherm gleich die ersten Lacher auf ihrer Seite. Nach dem Opener stellte sich dann doch heraus, dass „wir nicht Gamma Ray sind, sondern Exotherm, doch ich sonst bei Gamma Ray spiele!“. Und nach weiterem Schmunzeln knallten der nächste Song in die Zuhörer. Das Headbangen sprach für sich und Exotherm rockten das Sonic. Es wurde viele Song ihrer Scheibe „Project 47“ gespielt, zusätzlich noch was neues und nach einer sehr geilen Show verließen die 5 Gummersbacher die kleine aber feine Bühne.

Es ist einfach nur klasse, mit was für einer Energie Exotherm auf der Bühne ans Werk gehen. Ihr thrashlastiger Metal versprüht so viel Druck, dass man nur zwei Möglichkeiten hat: Entweder zufrieden grinsen oder extrem headbangen. Freu mich schon aufs nächste mal mit ihnen.
Kurzer Umbau und Contradiction standen auf der Bühne. Das Licht wurde gedimmt, ein recht interessantes Intro hallte durch den Raum. Die letzten Elektrotöne verstummten und gingen sauber in ihren ersten Song über. Es stand sofort fest: Contradiction knallen mindestens wie Exotherm. Durch Aufforderung nach vorne zu treten erschien das Sonic gleich viel voller. Wahnsinn wie viele Leute sich an den Wänden aufhalten können. Der Ersatzbasser machte seinen Job super und sprang auch gerne mal auf der Moshfläche vor der Bühne rum.

Contradiction waren bestimmt der Grund, dass am kommenden Morgen einige Leute mit derben Nackenproblemen aufwachen würden. Das Sonic erbebte unter den letzten Klängen und mit dem letzten Bier verabschiedeten sich Contradiction vom applaudierenden Publikum. Netter Auftritt!

Leider mussten wir nun weiter weil noch etwas anderes auf
uns wartet, doch mit Exotherm und Contradiction hatte sich der Abend schon voll und ganz gelohnt und ich gehe mal davon aus, dass wir bei Delirious und Reckless Tide auf jeden Fall eine Menge Spaß gehabt hätten und davon ganz viel ;-) Nur schade, dass ein so geiler Abend nicht ausverkauft sein konnte, denn wo bekommt man für 10 Euro noch so viel Spaß geboten? Wer nicht da war hat auf definitiv was verpasst.


 

11.03.2006 von Andre

zurück