18.01.2008 – Multicult Paderborn
Helliphants - Despised - Bloodwork - Human Suit - Hexenhammer

 

In letzter Zeit tut sich was in Paderborn. Bereits zum zweiten Mal im Januar spielte die 1a-Paderborner Live-Kombination aus Hexenhammer und Bloodwork zum Tanze auf. Mit im Gepäck hatten sie diesmal noch Despised, Human Suit und die Helliphants.

Den Auftakt des Abends machten die Helliphants aus Marsberg mit ihrem Punkrock. Damit war dann auch direkt geklärt, woher die ganzen Leute mit den kuriosen bunten Frisuren kamen ;-) Eher nichts für mich…beim entsprechenden Publikum kams aber wohl an.

Mit Despised gabs dann endlich was für mich zu sehen. Zwar kannte ich die Paderborner schon von diversen früheren Auftritten, jedoch hat sich das Besetzungsrad hier offensichtlich ordentlich gedreht. Und obwohl Despised in dieser Formation noch recht frisch sind, haben sie live wieder ordentlich Spaß gemacht.

Bloodwork, die ich – wie bereits angedeutet – in den vergangenen Monaten schon des Öfteren live gesehen habe, spielen als dritte Band des Abends auf. Dass es sich trotzdem lohnt, die Auftritte der Jungs immer wieder zu besuchen, spiegelte sich nicht zuletzt auch in der guten Stimmung des bunt gemischten Publikums wider.  

Neben den bereits von ihrer Promo-CD bekannten Songs Demonic, Graveheart und Silent Revolution, die beim Publikum durchweg gut ankamen, präsentierten die Paderborner zudem noch einige neue Stücke, die ebenso punkten konnten.

Dass hier gleichwohl erfahrene, als auch vor Energie strotzende Musiker am Werk sind, ist nur einer der Gründe für den steigenden Erfolg der aufstrebenden Bloodworker. So versetzt Bassmann Frank normalerweise bei der Band Hexenhammer seine Stimmbänder in Schwingung. Gitarrist Nikko wirkt unter anderem schon seit längerem bei Deadly Sin mit und Sänger David stellte in verschiedensten Bands sein Allround-Talent als Gitarrist und Schlagzeuger unter Beweis.

Der Grundstein für eine rosig-metallische Zukunft ist bei dieser illustren Ansammlung an talentierten Musikern also allemal gewährleistet – man darf auf Großes hoffen!

Anschließend ging mit Human Suit wieder eine Band auf die Bühne, die ich schon einige Male gesehen habe. Was vor etwa einem Jahr, als die Herren auf dem Newcomer’s Battle des Metal Inferno Paderborn spielten, noch sehr „frisch“ wirkte, ist bis heute doch um einiges gereift und professioneller geworden. Man darf also gespannt sein, wie es weitergeht ;-)

Als letzte Band des Abends gaben sich Hexenhammer die Ehre. Unverständlicherweise hatte sich das Multicult mittlerweile schon etwas geleert, was der guten Stimmung jedoch natürlich keinen Abbruch bescherte. Wie üblich boten die fünf Paderborner ein ordentliches Death-Brett, das bei den übrig gebliebenen Besuchern für reichlich Bewegung sorgte. Hexenhammer waren wieder ein sehr gutes, leider jedoch ein recht kurzes Vergnügen, da im Multicult immer pünktlich Ruhe sein muss…schade!

Alles in allem war es wieder ein sehr gelungener Abend, der die lange, lange Anfahrt wert war. Die Highlights waren (die wenigen Minuten) Hexenhammer und Bloodwork, die sich offensichtlich von Auftritt zu Auftritt steigern. Weiter so!
 

Fotos von dem Abend findet ihr hier:

Bloodwork
Hexenhammer



10.02.2008 von Silvia