Interview mit Norafrost

Der Name "Nordafrost, welcher direkt an eine Tiefkühlfirma erinnert, ist alles andere als schlecht gewählt. Kalt wird es sicherlich beim Hören von "North Arise" Nordafrost stehen im Gespräch über die Kunst der Geduld, Major Labels und Imagepflege.

Im Gegensatz zu einigen anderen Bands habt ihr allem Anschein nach nichts überstürzt, denn Nordafrost existiert bereits seit 96 und lieferte erst 2002 das erste Demo „Dominus Frigoris“ in einer guten Qualität ab. Die Songs stammen aber aus älteren Tagen, warum kam das Demo so spät? Waren es finanzielle Gründe oder brauchten die Songs die Zeit um zu reifen?

Wie ich sehe, bist du gut informiert. Dass das Demo so "spät" erschien liegt einzig und allein daran, dass wir jahrelang einfach Musik für uns selber gemacht und geschrieben haben. Natürlich sind die Lieder auch "gereift", aber das ist glaub ich ein natürlicher Prozeß. "On the shores of grey" z.B. ist auch schon einige Jahre alt - viel geändert haben wir an dem Stück nicht, trotzdem klingt es jetzt anders als noch vor ein paar Jahren. Irgendwann haben wir dann beschlossen doch mal ein paar Lieder aufzunehmen und einem breiteren Publikum zu präsentieren. So entstand dann die "Dominus Frigoris" MCD, finanzielle Gründe dafür gab es nicht!

2004 kam es dann zum Album „North Arise“. Wie kam der Deal mit Heavy Horses Records zustande?

Die Zusammenarbeit mit "Heavy Horses Records" kam eher zufällig zustande. Wir haben 2002 die MCD aufgenommen und an einige Magazine und Internet Magazine zwecks Rezension geschickt. Uns war von Anfang an klar, dass wir das Ding selbst durchziehen und nicht auf irgendwelche Labels hofften, wobei ich die CD damals an 3 Labels geschickt habe, die jedoch bis zum heutigen Tage nicht geantwortet haben. Eine Rezension las damals auch der "Hoschi" von "Heavy Horses" worauf er ein Exemplar orderte und uns dann gefragt hatte, ob wir nicht ein Lied zu seinen "The Reaper comes" Sampler beisteuern wollten. Ursprünglich wollten wir die "North Arise" mit einem Kumpel herausbringen, was dann hinterher doch nicht klappte und der Hoschi bekam das halt mit. Und so kam der Stein ins rollen...

Hättet ihr Interesse an einem großen Label oder seid ihr lieber die absolute Underground Band? Ich meine aufgrund der Tatsache, dass ihr bereits auf einen Legacy Sampler wart, lässt doch hoffen, dass eines der großen Labels nicht ganz taub geworden ist und euch einen Deal anbietet.

Interesse an einem großen Label habe ich ehrlich gesagt nicht. Was womöglich auch daran liegt, dass die Zusammenarbeit mit "Heavy Horses" wirklich genial ist und einer Freundschaft gleicht. Ich kann mich hundertprozentig auf dieses Label verlassen. Das ist mir lieber, als ein ganz kleines Licht auf einem großen Label zu sein!

Von den zwei anderen Bands in meinem Portal weiß ich, dass dort die Ideologie im Vordergrund steht. Ist das bei euch auch so oder geht es hauptsächlich um die Musik?

Natürlich haben wir auch eine Ideologie hinter der Musik. Der einzige Unterschied zu anderen Bands ist wohl, dass wir diese so nicht stark nach Aussen tragen. Das soll jetzt nicht heißen, dass mich das bei anderen Bands stören würde, ganz im Gegenteil, jedoch steckt unsere Einstellung eher im Detail würde ich behaupten. Ganz klar ist uns die Musik an sich auch sehr wichtig. Schließlich ist es ja die Musik die man zuerst hört.

Abgesehen von der wirklich guten Musik macht euch eure Entspanntheit sympathisch, ist das wirklich so oder wirkt das nur nach außen hin so?

Ich sag jetzt einfach mal Danke für dein Kompliment. Also die "Entspanntheit" ist nun nicht unser Image sondern ich behaupte mal, wir sind wirklich so. Das hängt damit zusammen, dass wir primär unser Ding machen und uns nicht reinreden lassen. Was andere sagen ist uns wirklich egal und wir versuchen nicht irgendwie "aufgesetzt" zu sein, weil man seine Meinung und sein Denken doch immer noch am besten in Gesprächen rüberbringen kann und nicht mit einem Image. Ist zumindest meine Meinung!

Ihr bedient euch hauptsächlich der englischen Sprache in euren Texten. Warum keine deutschen und worum geht es in euren Texten?

Du hast Recht. Bis auf ein Stück auf Norwegisch ist nahezu alles in Englisch. Das liegt einzig und allein daran, dass wir bisher immer die Texte in Englisch verfasst haben und inzwischen einige Freunde unserer Musik ausserhalb Deutschlands gefunden haben. Wir sind z.B. auf einem Sampler aus Kanada vertreten, was sicherlich nicht passiert wäre, wenn wir auf Deutsch gesungen hätten. Solange wir auch weiterhin die Atmosphäre und Intention in Englisch verfassen können, werden wir dies auch tun, was allerdings nicht heißt, dass wir die deutsche Sprache ablehnen - ganz im Gegenteil! In den Texten selbst geht es hauptsächlich um die winterliche Natur unserer Heimat. Oder um Schlachten und Überleben in selbiger. In den meisten Fällen sind unsere Texte eindeutig und müssten leicht zu verstehen sein, trotzdem haben sie meiner Meinung nach eine dichte Atmosphäre.

Ich weiß, dass folgende Frage euch schon x-mal gestellt wurde und ich müsste mich fast dafür entschuldigen. Warum der Name „Nordafrost“?

Das ist gar nicht schlimm. Ich habe kein Problem damit. Nun, ursprünglich (96-97) hießen wir ja "Vinterriket", jedoch haben wir später dann erfahren, dass es bereits eine Band mit diesem Namen gab. Den Namen hatten wir damals von einem Stück von Gehenna entnommen. Wir haben dann nach einem neuen Namen gesucht, der in dieselbe Kerbe schlägt, wie "Vinterriket". Nach einigem Hin und Her kam uns der Name Nordafrost in den Sinn, welcher natürlich direkt an eine Tiefkühlfirma erinnert, aber wollen wir doch mal ehrlich sein - in Bezug auf Metal weiß man dann doch sofort welche Art von Metal wir machen, oder? Außerdem passt dieser Name wunderbar zum textlichen Konzept der Band.

Danke, dass ihr bei meinem kleinen Portal mitmacht! Ich möchte euch bitten noch ein kleines Statement in eigener Sache abzugeben.

Danke, dass du uns in deinem kleinen Portal aufgenommen hast und die Musik unserer Heimat förderst! Großes Lob an dich!

Sascha