Interview mit Tobias von Layment


Layment gibt es ja nun schon seit 1996, doch ich habe zum ersten mal auf dem WNT im Februar 2007 von Euch Wind bekommen und frage mich,

wieso der Dark Power Metal Bastard vorher leider nie im Sauerland eingeschlagen ist!?

 

Tobias: Layment bzw. vorher Valorenen hatte zahlreiche Besetzungswechsel und einige Stiländerungen hinter sich, bevor wir die Truppe Anfang 2000 auf Eis legten.

Mein Bruder Julian (Bass) und ich begannen dann 2002 neue Musiker für einen Neubeginn zusammenzusuchen. Fündig wurden wir in unserem Freundeskreis. Mit dem neuen Line-Up lief alles sehr viel ernsthafter, außerdem waren wir an unseren Instrumenten auch besser geworden. Dann zog sich die Plattenproduktion noch aus Zeit- und Geldgründen in die Länge und erst jetzt kommen wir dazu ausgiebig live zu spielen.

 

 

Warum Layment? Was bedeutet der Name für euch? WIe ist er entstanden und warum habt ihre den Gründungsnamen Valorenén nach der Reunion nicht beibehalten?

 

Tobias: Das Wort "Layment" hat viele Bedeutungen, zum Beispiel kann es Grundlage bedeuten, schreibt man es ohne "y" bedeutet es Klagelied, das Wort "Lay" ist eine alte keltische Versform. Nicht zuletzt bedeutet "Layment" aber auch "Laientum", also ist unsere Benennung durchaus selbstironisch zu sehen!

 

 

Aus bandinterner Quelle hab ich erfahren, das ihr euer Album "Declaration" eigentlich als Demo geplant hattet.

Wie kam es nun zum genialen Debüt-Longplayer?

 

Tobias: Mit den ersten Roughmixes hatten wir schon mal vorsichtig bei verschiedenen Labels angeklopft, und so kam es zu der hervorragenden Zusammenarbeit mit Yonah Records. So haben wir dann mehr Songs aufgenommen als ursprünglich vorgesehen und noch eine Unplugged Bearbeitung von unserer Ballade "Wake Up" aufgenommen. Auf die Idee brachte uns Producer Andy Funke, arrangiert wurde der Song dann von Midwinter-Multiinstrumentalist Abraxas Noir.

 

 

Eure Musik wird von manchen Leuten teilweise als hartes Nickelback beschrieben, was nun ganz und garnicht meine Meinung ist.

Wie steht ihr zu einem solch kommerziellen Vergleich?

 

Tobias: Hartes Nickelback? Ich dachte immer, was die Leute an Nickelback auszusetzen hätten, wäre, dass die nicht hart genug sind? Dann ist bei uns wohl alles in Ordnung, oder?

Nee, im Ernst, manch einem Hörer passt nicht, dass wir überwiegend klare Vocals einsetzen und viel mit Akustik- und unverzerrten Gitarren arbeiten.

Dieser Einfluss kommt aber wohl weniger von Nickelback, sondern von Jethro Tull, Guns N' Roses und alten In Flames Sachen. Letztendlich muss sich jeder selbst ein Bild machen, und dass wir, wenn wir mit Bands wie Eisregen oder Endstille auftreten, recht weichgespült rüberkommen, ist auch nicht verwunderlich!

 

 

Wie entstehen bei Euch die Songs? Einzelarbeit? Spontanideen? Was ist es, dass Eure Songs zugleich meldoisch und hart macht?

 

Tobias: Von allem etwas! Jeder trägt seinen Teil dazu bei, insgesamt verblüffend demokratisch, übrigens! Nicht nur wir Instrumentalisten, auch Marosh (vox) komponiert auf Gitarre und Piano. 95 % unserer Songs entstehen gemeinsam im Proberaum, 5 % sind Ideen, die jeder von zu Hause mitbringt.

Melodie und Härte findest du bei uns nicht nur, weil unser Musikgeschmack so weit gestreut ist. Vier von uns haben ursprünglich klassische Gitarre gelernt, und eine harte Passage kann um so fetter klingen, wenn vorher ein feiner, leiser Part kam!

 

 

Was steht neben weiteren Live-Shows bei Layment in naher Zukunft auf dem Plan?

 

Tobias: Neben Konzerten? Songwriting fürs nächste Album, für das jetzt schon 13 Tracks zur Auswahl stehen. Vorbereitung für das Metalcamp 07 wo wir neben Blind Guardian, Sepultura, Hatebreed und Cradle of Filth zocken werden...

Wir haben übrigens noch Plätze im Bus frei und die Tickets gibts bei uns auch günstiger mit CD und T-Shirt dabei! Einfach mal unsere Homepage checken oder bei Ebay "Metalcamp" suchen! So, genug geworben!

 

 

Was könnt ihr als den absoluten Kracher im bisherigen Bühnenleben verbuchen? Und was sind die Layment-Bühnen-Träume für die Zukunft?

 

Tobias: Ja, da wäre einmal unser Support für Eisregen mit 1000 Zuschauern. Da hatten wir zwar auch wieder das Problem, nicht ganz ins Billing zu passen, aber alles in allem war es sehr geil!

Noch geiler war allerdings unsere CD-Release Party, ebenfalls in der Matrix, Bochum (ja, der Schuppen aus dem neuen Manowar-Video). Da hatten wir knapp 800 Leute da stehen und wir waren Headliner. Das kann einen nicht kalt lassen!

Träume für die Zukunft? Hoffen wir mal, dass es so weiterläuft wie bisher! Im Herbst geht es auf Deutschlandtour mit Absence und N-jected, im Winter wollen wir 'ne neue Scheibe aufnehmen, und dann mal schauen!

 

 

Mal mit einem breiten Grinsen auf den Lippen gefragt: Kaufen Leute eure Shirts mit Layment hinten und Schädel vorne? Weil das ist ja schon eine entwas ungewohnte Anordnung der Dinge :-)

 

Tobias: Meine kurzfristig durchgeführte Umfrage bei prominenten aber namentlich nicht genannten Marvel-Superhelden hat ergeben, dass Bedarf an T-Shirts besteht, die einen Schädel vorne drauf gedruckt haben!

 

 

Ist es hart, sich mit etwas gemütlicherem Material neben den doch sehr präsenten Death/Thrash Metal Kapellen auf der Bühne zu behaupten?

 

Tobias: Da wir immer wieder positives Feedback bekommen, nicht! Aber live legen wir bei den Metalparts, die ja den größten Teil unserer Mucke ausmachen immer noch ne Schüppe Kohlen drauf. Und wem klarer Gesang dann immer noch nicht schmeckt, sorry, dann sind wir wirklich die falsche Kapelle.

 

 

Was war die peinlichste aber auch lustigeste Live-Erfahrung für Layment?

 

Tobias: Fällt mir spontan nix ein. Vielleicht die strunzbesoffene Emogöhre beim Eisregengig, die so schrill uns laut nach Eisregen gebrüllt hat, dass sie später zusammengeklappt ist und Eisregen dann nicht mehr mitbekommen hat.

 

 

Als Abschluss die obligatorische Frage, was man in Zukunft von Layment zu erwarten hat! Wird man euch mehr auf den Brettern dieser Welt oder im Proberaum mit neuen Songs finden?

 

Tobias: Wie gesagt, wir versuchen beides! Bis zum Herbst verstärkt live und dann gehts ab ins Studio!

 

Vielen Dank für Eure Antworten und alles alles Gute für die Zukunft!!!
 

12.05.2007 von Andre